Eine Woche voller Abenteuer

Viele Familien können sich Urlaub nicht leisten. Damit betroffenen Kindern der Genuss erholsamer Ferien dennoch nicht verwehrt bleibt, ermöglicht die Deutsche Fernsehlotterie mit ihren Kinderreisen auch in diesem Jahr über 1.000 Mädchen und Jungen eine kostenlose Urlaubswoche in speziell ausgewählten Camps in ganz Deutschland. Was die Kinder dort erleben? Wir haben eine Gruppe im Serengeti-Park besucht!

„Die Löwen sind richtig hoch geklettert“, sprudelt es aus dem zehnjährigen Berkhan heraus. Er kommt gerade von der Löwenfütterung zurück, die er mit den anderen Kindern aus dem Bus heraus beobachten durfte – die Nasenabdrücke sind noch deutlich an den Fensterscheiben zu sehen.

Kinder sitzen im Bus und sehen einer Löwenfütterung zu
Löwen beim Fressen im Serengeti-Park
Kinder staunen

Auch Aleyna ist begeistert. Dass sie so etwas einmal live miterleben würde, hätte die Siebenjährige nie gedacht. „Wir sind zum ersten Mal in den Ferien“, erzählt sie aufgeregt. Genau wie die Familien der anderen Kinder, hat auch ihre nicht viel Geld – Urlaub war da bisher einfach nicht drin. Und jetzt? Steckt sie mitten in einer Woche Abenteuer im Serengeti-Park Hodenhagen, gemeinsam mit ihren Eltern, den vier Geschwistern und 18 weiteren Kindern. „Das finde ich ganz toll! Heute haben uns im Auto ein paar Giraffen überrascht, die durften wir mit Blättern aus dem Fenster heraus füttern. Eine hat ihren Kopf so weit nach unten gestreckt, dass ich sie sogar streicheln konnte.“ Ein Erlebnis, das Aleyna niemals vergessen wird.

Im Serengeti-Park steckt eine Giraffe den Kopfs ins Autofenster
Eine Giraffe aus dem Serengeti-Park am Autofenster mit Ast
Aleyna schaut aus dem Autofenster, eine Giraffe streckt den Kopf entgegen

Urlaub mit Mehrwert

Die Kinder kommen hier nicht nur mit Tieren in Berührung, sondern lernen auch viel – zum Beispiel, dass Giraffen blaue Zungen haben. Aber auch, aufeinander acht zu geben: Die Älteren nehmen die Jüngeren an die Hand.

Wir sind zum ersten Mal in den Ferien.
Aleyna (7), verbringt im Rahmen der Kinderreisen mit ihren Geschwistern fünf Tage im Serengeti-Park Hodenhagen

„Ich finde es ganz wichtig, dass die Kinder bei uns die Natur und die Tiere erleben und vor allem draußen sind“, sagt Anika Rauhut vom Serengeti-Park. „Mittlerweile geht der Trend ja dahin, dass viele zu Hause bleiben und vor dem Rechner hängen. Hier gehen wir zurück zu den Wurzeln, die Kindern bekommen viel mehr von der Realität mit und lernen, wie man sich im Umgang mit Tieren und Natur verhält.“ Die pädagogische Ausrichtung und das Aufzeigen alternativer Freizeitgestaltungen spielt in allen Feriencamps der Kinderreisen eine wichtige Rolle.

Freche Nasch-Äffchen

Aleyna und die anderen haben sich vor Anika Rauhut aufgestellt. Es gibt Rosinen – für die Kattas. „Die kenne ich aus dem Film ‚Madagascar‘!“, sagt ein Kind. Stimmt: Die Lemurenart kommt von der afrikanischen Insel, wie Rauhut erklärt.

Ein Affe sitzt auf der Schulter eines Mädchens
Kinder füttern Affe mit Rosinen im Serengeti-Park

Die Siebenjährige Naomi streckt einem der Affen vorsichtig die flache Hand entgegen – zack! – schon hat sich dieser die Rosinen gemopst. Und nicht nur das: Er springt auf ihre Schulter. „Die sind ja ganz kuschelig!“, stellt sie entzückt fest.

Auch ihr Zwillingsbruder Musah ist dabei. „Guck mal, auf mir sitzen schon drei Kattas!“, ruft er aufgeregt. „An mir hängen sogar fünf“, sagt sein Freund Batuhan stolz. Während Naomi noch mit dem Affen auf ihrer Schulter beschäftigt ist, macht sich ein anderer an ihrer Hosentasche zu schaffen. Dort stecken die leckeren Rosinen…

Ein Affe klettert über den Arm eines Kindes im Serengeti-Park

„Die Kattas bekommen bei uns selten solche Naschereien“, erklärt Rauhut. „Sie dürfen davon nicht so viele essen. Deswegen freuen sie sich jetzt besonders und nutzen jede Gelegenheit, um eine Rosine zu ergattern.“

Info
  • Das Engagement hat Tradition: Die ersten Ziehungen der Fernsehlotterie 1956 wurde zugunsten der Hilfsaktion „Ein Platz an der Sonne“ durchgeführt. Kinder aus dem eingeschlossenen Berlin erlebten durch die Einnahmen aus dem Losverkauf erholsame Ferien in West-Deutschland. Vor elf Jahren belebte die Fernsehlotterie die Idee neu.
  • In den 15 Feriencamps – vom Sylter Surf Camp über den Niedersächsischen Serengeti Tier-Park zum Musik Camp im Voralpenland – lernen die Kinder eine alternative Freizeitgestaltung kennen.
  • Das Projekt Kinderreisen wird durch die „Allianz für Kinder“, einer Stiftung von Deutschlands größtem Versicherungskonzern, unterstützt.
  • Weitere Reportagen und viele Infos zu den Kinderreisen gibt es hier.

Nachdem Löwen und Affen satt sind, geht es an die letzte „Fütterung“ des Tages: Auch die Kinder müssen sich nach all den abenteuerlichen Erlebnissen ordentlich stärken. Lange hält es sie allerdings nicht auf ihren Stühlen. Denn für den Abend ist ein weiteres Highlight geplant: Die Afrika-Expedition – eine „Schnitzeljagd“ durch den Serengeti-Park, bei der auf die Mädchen und Jungen viele Überraschungen warten.

„Seid ihr bereit?“, fragt Anika Rauhut nach dem Essen. „Jaaaaa!“, antworten die Kinder im Chor – und flitzen los ins nächste Abenteuer…

Kinder rennen ins Abenteuer
0
Kommentare
Wie kann Chancengerechtigkeit für Kinder noch vorangetrieben werden – Diskutiere mit!

Du kannst noch 500 Zeichen eingeben.

Das könnte Dich auch interessieren

Projekte

Runter von der Straße

Fern von der Familie, kein Dach über dem Kopf: Tausende Straßenkinder sind in Deutschland auf sich gestellt. Off Road Kids hilft ihnen.
Mehr erfahren
Projekte

Sucht im Alter

Wenn Senioren süchtig sind, bleibt das oft im Verborgenen. Isabelle Forstner hilft alten Menschen, wieder ohne Suchtmittel zu leben.
Mehr erfahren
Bring Dich ein
Zurück nach oben