12
Kommentare
Kannst Du Hilfe erwarten, wenn Du selbst keine gibst?
Sag uns Deine Meinung

Du kannst noch 500 Zeichen eingeben.

Man kann doch nicht sehen ob ein Mensch,der Hilfe braucht vorher schon geholfen hat oder nicht! Ich helfe gerne Menschen und hoffe das sie es dann einfach weitergeben und auch anderen Menschen helfen. Oder versuche da eben Vorbild zu sein. Jeder Mensch

antworten

Sicher kann man Hilfe erwarten und es gibt bestimmt jemanden der sie dieser Person auch gibt. Wieso sollte ich aus Rachsucht oder aus einem anderen Grund jemanden Hilfe verweigern, der sie dringend benötigt?! Niemand weiß, warum diese Person so ist, wie sie ist und was sie alles schon in ihrem Leben erlebt hat. Und vielleicht gewährleistet die Person das nächste Mal einem Hilfesuchenden auch Hilfe, weil sie gemerkt hat, wie wichtig das sein und wie sehr es helfen kann.

antworten
Karin (36) – 29.03.2018, 19:56 Uhr

Genau! Ein Täter kann auch lernen das es schlimm war und sich ändern.

Ich finde es nicht angebracht, ich würde mich schämen. Leider gibt es solche Menschen, allerdings hoffe ich doch, dass einige sehen das sie so keine Hilfe erwarten dürfen und sich ändern. Natürlich muss man unterscheiden, wenn jemand körperlich nicht dazu in der Lage ist, wird er vielleicht anders helfen als Menschen, die fit sind. Aber eine zweite Chance hat trotzdem jeder verdient, man kann dann nur hoffen, dass er sie nutzt.

antworten

Ich denke, dass man grundsätzlich keine Hilfe erwarten sollte. Dennoch denke ich, dass trotz allem einem Hilf zukommen sollte. Denn würde man einem solchen Menschen keine Hilfe anbieten, dann würde man das unterstützen, was man an diesem Menschen kritisiert

antworten

Ganz klar KEIN ! ich bin der Meinung das dass Leben aus einem geben und nehmen besteht. Jeder sollte jeden Helfen und nicht nur ein Teil.

antworten

Ich weiß nicht, ob man Hilfe erwarten sollte, wenn man selbst nicht bereit war, welche zu geben. Man sollte hoffen, dass es Menschen gibt, die bedingungslos helfen und keine Vorurteile haben. Wer weiß, vielleicht überdenkt der Ein oder Andere seine Entscheidungen dann nochmal und wird dadurch selbst zum Helfer ;-)

antworten

Ich denke, dass man immer Hilfe bekommt, wenn man sie braucht. Aus welcher Richtung die Hilfe kommt, ist unterschiedlich. Freunde, Ärzte, Familie, Fremde...

antworten
Karin (36) – 29.03.2018, 19:58 Uhr

Sehe ich genauso!

Ich persönlich helfe jedem Menschen wo ich kann, auch wenn sie vielleicht nicht helfen oder sogar Schlechtes getan haben. Aber wenn ich mich selbst als schlechter Mensch ansehen würde, würde ich auch gar keine Hilfe erwarten und auch nicht annehmen, weil ich glauben würde, dass ich es nicht verdiene.

antworten

Hallo, bin gerade zufällig auf diese Seite gestossen und habe mir die Fragen durchgelesen und bin über diese regelrecht gestolpert. Kann ich Hilfe erwarten? Erst einmal was heißt erwarten? Rechnen mit......... Hoffen auf........... Wenn ich mich nicht mitteile kann ich auch keine Hilfe er-warten oder auch er-hoffen. Wie man schon an der Schreibweise sieht, warten und hoffen wir, das jemand es riecht, sieht, merkt. Wir alle sind keine Hellseher, sondern Menschen die gefragt werden wollen.

antworten
Karin (36) – 29.03.2018, 20:02 Uhr

Also so weit ich weiß muss mann ja erste Hilfe leisten sonst ist es unterlassene hilfeleistung. Und finde es unmöglich nicht zu helfen!

Rechtlich gibt es keine Abhängigkeit, moralisch selbstverständlich. Eine Ausnahme gibt es m.E. und das ist die Organspende. Wer aus religiösen oder anderen Gründen (nicht aus medizinischen!) kein Spender sein will, darf aus denselben Gründen natürlich auch kein fremdes Organ erhalten.

antworten
Karin (36) – 29.03.2018, 20:05 Uhr

Ist es nicht unterlassene hilfeleistung wenn man jetzt jemand einfach sterbend liegen lässt und nicht mal den Krankenwagen ruft! Habe ich beim Ersthelfer Kurs und in der schule gelernt.

Kann ich denn Hilfe erwarten wenn ich anderen helfe? Nein Also ist es umgekehrt auch möglich

antworten

Meines Erachtens kann keine Abhängigkeit hergestellt werden zwischen Hilfe leisten und der Erwartung, selbst Hilfe zu bekommen. Hilfe gehört in die Gruppe der Zuwendungen wie Aufmerksamkeit, Liebe, Trost etc.. Die Wahrscheinlichkeit, solche Zuwendung selbst zu erfahren wächst, wenn ich sie gebe und sich daraus Bindungen ergeben. Eine Erwartungshaltung kann daraus aber nicht erwachsen, weil das sich einander zuwenden immer freiwillig geschieht ohne einem folgenden Anspruch auf Gegenleistung.

antworten
Conny Walther (59) – 19.12.2017, 22:58 Uhr

Man wird doch aber in gewisser Weise enttäuscht sein, wenn Aufmerksamkeit und Zuwendung gegeben werden, aber nichts dergleichen zurück kommt. Natürlich kann man keinen Anspruch daraus erstellen, doch ich habe diese Enttäuschung am eigenen Leibe erfahren.

Das könnte Dich auch interessieren

Bring Dich ein Projekte

„Es geht mir saugut!“

Zum Welt-MS-Tag 2017: Das Johannes-Brenz-Haus bietet jungen Menschen mit neurologischer Erkrankung ein neues Zuhause.
Mehr erfahren
Mitmachen

Jedes Los hilft

Wir wollen Menschen dafür begeistern, anderen Menschen zu helfen. Mit einem Los der Deutschen Fernsehlotterie kannst auch Du ganz einfach Gutes tun.
Mehr erfahren
Zurück nach oben